Zivilisationskrankheiten

Zivilisationskrankheiten sind Krankheiten, die nur bei Völkern, die Zivilisationskost essen, vorkommen. Dazu gehören nach Bruker:

  • Gebissverfall, Zahnkaries, Parodontose;
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (u. a. Arthrose, Arthritis, Wirbelsäulen- und Bandscheibenschäden);
  • Alle Stoffwechselkrankheiten wie Fettsucht, Zuckerkrankheit, Gallensteine, Nierensteine u. a.
  • Die meisten Erkrankungen der Verdauungsorgane (Leber-, Gallenblasen- , Bauchspeicheldrüsen, Darmerkrankungen, Stuhlverstopfung, Verdauungsstörungen u. a.)
  • Gefäßerkrankungen wie Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall und Thrombosen.
  • Mangelnde Infektabwehr, die sich durch sogenannte rezidivierende (= immer wieder kehrende) Infekte ausdrückt (sowohl der Luftwege als auch der Nierenbecken oder der Blase).
  • Zum Teil wirkt die Zivilisationskost auch bei Entstehung des Krebses mit.